02

Es war nicht mal eine halbe Stunde vergangen seitdem Diane Thomson den Flughafen verlassen hatte. Sie war eine sehr zielstrebige Person, die jeden Auftrag stets zu 110 Prozent ausführte. Ihr jetziger Auftrag war sehr spannend und gleichzeitig auch gefährlich. Diane arbeitete für einen exzentrischen, äußerst reichen Engländer, der unbedingt seine eigene Weltraumflotte bauen lassen wollte, um selbst den Kontakt mit den Außerirdischen herzustellen. Die Regierungen verboten solche Vorhaben generell, denn der bisher noch dürftige Kontakt sollte nicht von neugierigen Bürgern gestört werden. James Hampton, Diane's Auftraggeber ließ sich allerdings nicht von Regierungen abschrecken, er war es gewohnt, dass das Geld ihm zu allem verhalf. Doch diverse Bestechungsversuche bei den verschiedensten Regierungen schlugen fehl. So griff der Engländer zu einer außergewöhnlichen Methode. Er stellte sogenannte „Special Agents“ ein, die in seinem Auftrag bei den Regierungen spionierten, wichtige Bauunterlagen entwendeten und Gespräche belauschten. Und genau eine von diesen Agents war Diane. Sie mochte diesen Job, das Abenteuer hatte sie seit je her gereizt. Doch für diesen Job musste sie gut sein, verdammt gut. Sie musste in der Lage sein, sich absolut lautlos zu bewegen, möglichst unsichtbar sein und im Falle eines Falles gute Nahkampftechniken parat haben. Denn Spuren durfte sie nicht hinterlassen. Wer sich einen Fehler erlaubte, der wurde fristlos entlassen oder schlimmeres, denn Hampton's Vorhaben durfte unter keinen Umständen an die Öffentlichkeit hervordringen. Diane hatte lange hart trainiert, um den Anforderungen gerecht zu werden. Drei Jahre lang nahm sie den besten Unterricht in japanischen Kampftechniken, so dass sie behaupten konnte, eine wahre Kampfmaschine zu sein.

Was Diane aber vor allem interessierte war nicht unbedingt der Auftrag. Vielmehr war sie daran interessiert, was die Regierungen der Länder ihren Bürgern verheimlichten. Sie mochte es nicht, von für sie derart wichtigen Dingen ausgeschlossen zu sein. Sie wollte selbst einen Außerirdischen sehen, denn die Regierungen wiesen stets Spekulationen zurück, wenn die Bürger etwas sahen, was sie nicht hätten sehen dürfen. In diesem Sinne arbeitete Diane aus zweierlei Hinsicht hart an ihrem Auftrag.

Überhaupt hier angekommen zu sein, zeugte von enormer Vorarbeit, denn natürlich war es geheim, wo die Flughäfen der Raumschiffe waren und wann eines landete oder wieder abhebte. Zuvor war Diane in ein Labor in New York eingebrochen. Dort hatte sie einige für sie wichtige Dokumente gefunden, die darauf hinwiesen, dass hier in Florida heute ein Raumschiff landen würde. Ihr genügte diese Information, denn ihr Auftrag lautete, an Bord eines Raumschiffes zu gehen und soviele Details wie möglich fotografieren oder wenn möglich technische Geräte mitbringen. Doch Diane wollte mehr. Wenn sie schonmal auf einem Raumschiff sein würde, so würde sie auch mitfliegen, komme was wolle.

So näherte sich die ca. 169cm große Frau mit den haselnussbraunen Haaren, die zu einem strengen Zopf zusammengebunden waren, so unauffällig wie möglich dem geheimen Flughafen. Das Gelände war weiträumig eingezäunt, doch darauf war sie vorbereitet. Sie trug stets einen Rucksack mit allerlei technischem Schickschnack bei sich. Dann kam der schwiegere Teil, sie musste sich über das Gelände bewegen ohne von den Überwachungskameras aufgenommen zu werden. Es war ein heillosen hin- und herlaufen. Die Kameras bewegten sich schnell. Doch sie schaffte auch diese Hürde und näherte sich dann endlich einem Landeplatz, der der Wärme nach zu urteilen, erst gerade benutzt worden war. Hinter einer Mauer versteckt konnte Diane ein paar Männer beobachten, die miteinander sprachen. Sie verstand allerdings nicht, was sie sprachen. Sie wartete geduldig, dann beobachtete sie, wie drei Männer den Schauplatz verließen und einen zurückließen. Mit einem Mann würde sie locker fertig werden. Obwohl, vielleicht musste sie das gar nicht. Sie wartete bis der Mann sich ein paar Schritte entfernte, dann nutzte sie einen unbeobachteten Moment und schlüpfte fast lautlos in das Raumschiff hinein.

18.6.09 20:20
 
Letzte Einträge: 07
Gratis bloggen bei
myblog.de